Neid – ein Booster für deine Entwicklung!

In der Regel, lernen wir schon als Kinder, dass es Gefühle gibt, die schlecht sind, die wir nicht fühlen sollten. Dabei geht es um Wut, Hass, Trauer, Verzweiflung oder auch Neid und Eifersucht. Wir lernen früh, diese Gefühle wegzudrücken. Das ist eine Strategie, die uns jedoch nicht befriedet. Denn Gefühle wollen gefühlt werden und jedes Gefühl hat seinen Grund und seine Berechtigung.

Je mehr wir unsere Gefühle unterdrücken, desto negativer wirken sie in uns und stören unsere Beziehungen. Bevor ich jedoch darauf komme, was für Möglichkeiten du im Umgang mit Neid hast, möchte ich auf den Unterschied zwischen Neid und Eifersucht eingehen. Ich stelle immer wieder mal fest, dass diese Gefühle verwechselt werden.

Unterschied Neid und Eifersucht

Neid bezieht sich auf materielle Besitztümer wie Häuser, Geld oder coole Autos. Ebenso auf Eigenschaften und Fähigkeiten wie Kreativität oder ein guter Chirurg zu sein. Und auch auf Zustände wie innerer Reichtum, Glück, Fröhlichkeit oder Ekstase. Oder Erlebnisse, wie z.B. bombastische Orgasmen oder ein berührendes Gespräch führen.

Eifersucht hingegen bezieht sich auf die Beziehung zwischen Menschen. Also z.B. wenn wir verlassen werden wegen eines anderen Menschen, wenn wir jemanden begehren und dieser jemand kommt mit unserer Schwester zusammen. Oder als wir noch Kinder waren, war es, weil unsere beste Freundin die besten Freundin von einem anderen Mädchen wurde.

Umgang mit Neid

Der negative Umgang mit Neid

Wenn du Neid erlebst, fühlst dich meist schlecht deswegen. Das ist nicht, weil Neid grundsätzlich schlecht ist, sondern weil du gelernt hast, das Neid schlecht ist. In der Regel willst du dann den Neid loswerden. Du beginnst ihn nach aussen zu projizieren, beginnst anderen Menschen weh zu tun und mit ihnen zu spielen. Du strafst den Menschen, der den Neid in dir auslöst, weil du denkst, dass er verantwortlich für dein schlechtes Gefühl ist. Auch weil du dich in der Nähe dieses Menschen minderwertig, dumm und unnütz fühlst. So willst du nicht nur den Neid, sondern auch den Menschen loswerden. Neid kann unschöne Formen annehmen.

neid

Hier einige Beispiele dazu:

  • Du eröffnest einen Machtkampf: Wer ist besser? Du suchst Fehler beim anderen, findest sie und kritisierst den Menschen dann. Und das bevorzugt in Anwesenheit anderer Menschen.
  • Du redest schlecht über andere und machst sie bei jeder Gelegenheit hinter ihrem Rücken runter.
  • Du stellst ihnen Fallen bei der Arbeit. Du arbeitest gegen sie und nicht mit ihne
  • Du machst anderen in unterschiedlichen Schweregraden das Leben schwer – von leicht schwer bis zur Hölle.
  • Du manipulierst ihre Freunde und willst dadurch negativ auf ihre Beziehungen einwirken mit dem Ziel der Spaltung.
  • Du lässt anderen wichtige Informationen nicht zukommen.
  • Du fühlst Hass, Zorn und Ohnmacht. Diese Gefühle agierst du aus, indem du den anderen Menschen angreifst – verbal oder physisch. Oder du richtest sie zerstörerisch gegen dich:
    1. Bist du eine Frau, so neigst du auch eher dazu, dich selbst runterzumachen.
    2. Bist du ein Mann, neigst du eher dazu, deinen Zorn auszuagieren.

Durch diesen „schwarzen“ Neid, ist aber niemandem geholfen: Und der Neid ist auch nicht weg. Glücklicherweise gibt es aber andere Möglichkeiten, mit Neid umzugehen.

Der positive Umgang mit Neid

Die Wahrheit ist: Neid kann DER Booster für deine Entwicklung sein. Denn wenn du ganz ehrlich bist, ist nicht der andere Mensch für deinen Neid verantwortlich, sondern du selbst. Du bist ja der Mensch, der  Neid empfindet. Also gehört er logischerweise dir. Der andere Mensch ist einfach ein Spiegel für dich und löst den Neid aus.

Wodurch? Genau das ist es, was du herausfinden solltest! Denn dein Neid auf jemand anderen zeigt dir ganz einfach, dass jemand etwas hat, kann, ist, fühlt oder erlebt, was du auch haben, können, sein, fühlen oder erleben willst. Er zeigt dir auf, was du vermisst und als Potential in dir angelegt ist und jetzt entfaltet werden will.

Schritt 1:

Akzeptiere, dass du Neid fühlst. Ganz wertfrei. Es ist total ok. Du bist total ok.

Schritt 2:

Schau dir diesen Menschen in Bezug auf deinen Neid genau an. Was ist es, was er hat, kann, ist, fühlt oder erlebt, was du auch haben, können, sein, fühlen oder erleben willst? Was genau ist dein Neid-Thema?

Schritt 3 – Bonusschritt:

Auch wenn es dir fast den Magen umdreht: Mach diesem Menschen Komplimente. Teile deine Bewunderung mit und sage, wie schön und toll du es findest. Gib zu, dass du dir das auch wünscht.

Schritt 4:

Mach dir diesen Menschen in Bezug auf dein Neid-Thema zum Vorbild. Frage: Wie hast du das erreicht? Wo hast du das gelernt? Wie lange hast du geübt? Was für Fehler hast du auf deinem Weg gemacht? Was kannst du mir raten?

Schritt 5:

Lerne was dieser Mensch kann, erreiche, was dieser Mensch erreicht hat – mache es zu deinem eigenen. Beschaffe dir, was dein Herz begehrt – sei es etwas Materielles oder etwas Immaterielles.

Bonusschritt: Wenn du soweit gehen möchtest und es möglich ist, lass dich alles von diesem Menschen lehren.

Schritt 6:

Integriere das Gelernte und verkörpere es.

Du siehst: Es gibt immer mehrere Möglichkeiten mit Gefühlen umzugehen, die wir als unangenehm wahrnehmen. Mir ist es ganz wichtig zu betonen, dass kein Gefühl schlecht ist. Jedes Gefühl hat seine Berechtigung und eine wichtige Botschaft für dich. Jedes Gefühl darf sein. Auch der Neid.

Ich freue mich, wenn du mir im Kommentar eine Nachricht hinterlässt, oder ein Like oder meinem Youtube-Kanal folgst!

Deine Meinung zum Neid, einen Input wie du damit umgehst oder eine weitere Möglichkeit, wie wir Neid für unsere Entwicklung lenken können, kann auch für andere bereichernd sein.

Alchemie des Neides

Hier kannst du dir die Schritte zum positiven Umgang mit Neid als Workbook runterladen. Du findest darin Platz, Antworten auf die Fragen einzutragen und so deinem Neid auf die Spur zu kommen und ihn als Booster für deine Entwicklung zu nutzen.

Ich wünsche dir viel Erfolg und auch Spass beim Erforschen deines Neides.

Blogcast

Du magst den Beitrag lieber hören statt lesen? Dann kannst du hier den Blogcast hören:

Facebook
Twitter
Pinterest