Verbinde dich mit der Magie der Rauhnächte

Was sind Rauhnächte und weshalb sind sie so magisch?

Als Rauhnächte oder Mutternächte bezeichnen wir die 12 Nächte zwischen den Jahren: 24. Dezember – 4. Januar.

Der Zauber beginnt jedoch bereits am 1. Advent. In vorchristlicher Tradition wurden am 1. Advent vier Kerzen angezündet. Zuerst eine gelbe für das Element Luft – die Idee, dann eine blaue für das Element Wasser – den Energiefluss, dann eine rote für das Element Feuer – die Umsetzungsenergie und zum Schluss eine grüne für das Element Erde – es ist geschehen! Mit jedem Advent wurde eine Kerze weniger angezündet. Mit dieser Symbolik wurde die Dunkelheit geehrt. Sie ist Teil des weiblichen Prinzips. Es braucht diese Phase für Ruhe und Einkehr.

Zur Wintersonnenwende, am 21. Dezember, dem kürzesten Tag des Jahres,  wurde keine Kerze mehr angezündet. An diesem Tag steht die Sonne am weitest entfernten Punkt im Süden für drei Tage still. Erst am 24. Dezember kehrt sie ihre Reise um. An diesem Tag wurde die neue Jahreskerze angezündet und die Rauhnächte begannen. Und mit ihnen kehrt stets das Licht zurück.

Warum die Rauhnächte zelebrieren?

Die Rauhnächte symbolisieren eine Zeit, während der eine höhere kosmische Schwingung vorhanden ist und die Schleier zur Anderswelt dünner sind als sonst. Durch die Rauhnächte webt sich ein kraftvoller und gleichzeitig zarter Teppich von Zauber. In diesen zarten Teppich können wir unsere Absichten und unsere Wünsche weben. Es geht um loslassen, reinigen, klären und manifestieren von Neuem.

Feiertage, welche von den Menschen seit hunderten oder gar tausenden von Jahren zelebriert werden, haben sich über all die Zeit mit einer grossen Kraft aufgeladen, die du heute für dich nutzen kannst. Jede Rauhnacht, die jemals gefeiert wurde, fliesst als Kraft in die Rauhnacht von heute ein.

Magischer Winterwald
Magischer Winterwald

Das Zelebrieren der Rauhnächte findet auf einer Herzebene Ebene statt. Wir beziehen unser Über- und unser Unterbewusstes mit ein. So eröffnen sich uns ganz andere Welten und Wege, als die, die wir im Alltag beschreiten.

So zeigt sich die Sprache der Rauhnächte nicht durch das Lesen von intellektuellen Texten oder berechnen von Formeln zum Glücklichsein, sondern im Durchführen von kleineren Ritualen, grösseren Zeremonien, magischem Arbeiten und Schöpfen, inneren Reisen und kreativem Ausdruck.

Wir sind hier präsent mit unserer musischen, weiblichen Seite. Wir verbinden unsere schöpferischen Fähigkeiten mit den hohen kosmischen Schwingungen, um zu heilen, ganz zu werden, um Einfluss auf unser Leben zu nehmen und uns nach unseren Wünschen neu auszurichten.

Welche Themen sind zentral in den Rauhnächten?

Die Rauhnächte sind einerseits eine Zeit der Rückschau. Es gilt, Bilanz zum vergangenen Jahr zu ziehen und loszulassen, was losgelassen werden will.

Andererseits bereitest du dich in dieser Zeit des Übergangs auf das neue Jahr vor und pflanzt die Samen dafür: Wohin willst du deine Energie lenken? Was willst du im neuen Jahr und was sicher nicht? B

edenke: Energie folgt den Gedanken. Hier kannst du – indem du dir deinen Visionen, Ideen und Zielen bewusst wirst und deine Energie dorthin lenkst –  schöpferisch für deine Zukunft tätig sein.

Weitere Themen sind…

  • Ahninnen und Ahnen
  • Dankbarkeit
  • Segnung
  • Licht
  • Liebe
  • Reinigung
  • Manifestieren
  • Symbole
  • Kraft- und Helfertiere
  • schenken und empfangen
  • Stille
  • Dunkelheit
  • Erdung
  • Elemente
  • Räuchern
  • Orakeln

Diese Auflistung ist nicht abschliessend. Jeder Mensch, der die Rauhnächte zelebriert, kann etwas weglassen und / oder etwas hinzufügen. Ein wichtiger und urtypischer Aspekt der Rauhnächte ist das Segnen. Diesen möchte ich dir als Vorgeschmack auf die Rauhnächte näher bringen.

Eichörnchen
Eichhörnchen

Segnungsritual

Ich bitte dich nun, dass du den Segen von der Institution Kirche löst und als das wahrnimmst, was er ist: Eine starke, universelle und lichtvolle Kraft der Liebe. Diese Kraft ist in uns allen, denn wir sind Lichtwesen. Jeder Mensch verfügt über die Fähigkeit zu segnen. Der Segen entspringt immer der Quelle, dem höchsten und lichtvollsten Bewusstsein. Durch unseren Segen schenken wir Liebe, Heilung, Freude und Schutz. Dieser Segen ist stets stark und sehr wirksam.

Um dich zu inspirieren, wie du die Rauhnächte zelebrieren kannst, schenke ich dir die Rauhnacht des Segnens aus meinem Onlineprogramm „Begleitung durch die Rauhnächte“.

Segnungsritual

★ Entzünde eine Kerze für dich.

★ Wenn du möchtest, kannst du ein Meditationslied sanft und leise im Hintergrund   

    laufen lassen.

★ Setz dich bequem an deinen Meditations- oder Altarplatz.

★ Nimm ein paar tiefe Atemzüge.

★ Schliess nun deine Augen, fokussiere dich auf deinen Atem und entspanne

   deinen ganzen Körper. Atme ein und bei jedem Ausatmen lass Anspannung aus

   deinem Körper fliessen. Lass dir Zeit mehr und mehr in die Entspannung zu kommen,

   bis du völlig weich und entspannt bist.

★ Nun kannst du die Audiodatei laufen lassen.

Ich wünsche dir gesegnete, zauberhafte und lichtvolle Rauhnächte!

Alles Liebe, Eliane

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest